Donnerstag, 27. August 2009

facts

Okay, der Tag ist vorüber, ich bin ein bisschen runtergekommen und werde nun kurz berichten, was heute vorgefallen ist.

9:30am - 2-Wochen Meeting mit meiner Bereuerin zusammen mit meiner Hostmum
9:35 - Besprechung start
9:36 - Thema 1: Wie funktioniert die Kommunikation untereinander, beide Meinungen dazu
9:39 - Thema 2: Werden alle Erwartungen erfüllt?
9:41 - Erklärung Hostmum: Sie (gemeint ich) scheint nicht so gut mit den Kindern klarzukommen, wie ich es mir erhofft habe; ich habe Zweifel, dass es in der Zukunft funktionieren wird. Meine Arbeit steht auf dem Spiel und ich muss mich darauf verlassen können, dass alles reibungslos abläuft. Nun habe ich nicht das Gefühl, dass das Verhältnis zwischen Ihr und den Kindern gut ist und dass Sie genügend Autorität ausstrahlt, um die Kinder in ihre Schranken zu weisen. Ich weiß, dass drei Kinder - vor allem in dem Alter - sehr anstrengend sind und ich denke, dass es ein besseres Match für uns gibt. AUTSCH
9:45 - Schockphase; damit hatte ich nicht gerechnet
9:46 - Schweigepause meinerseits
9:47 - Betreuerin: Okay, dann müssen wir ins Re-Match gehen, also für dich und für die Hostfamilie ein neues Match finden, keine Sorge, das wird bei dir kein Problem sein, weil du sehr gut qualifiziert bist. Du wirst sofort eine neue Familie finden, da bin ich mir sicher. Wahrscheinlich ist es für beide Seiten das Beste, ein neues Match zu finden. Keine Sorge, das wird schon! Innerhalb der nächsten zwei Wochen werden dich neue Hostfamilien kontaktieren und du wirst ein neues Match finden. Und deine jetzige Host-Familie wird dir eine gute Referenz sein, ich denke, dass du gut in eine andere Familie passt, nur eben nicht in diese.
9:48 - Realisierungsphase verbunden mit Angst, keine neue Familie zu finden (Fragen über Dauer des neuen Aufenthaltes - Studienplatz? - kamen auf)
9:50 - Betreuerin - Hast du spezielle Ideen, wo du hinmöchtest? Möchtest du hier in der Umgebung bleiben, oder hast du vielleicht bei der Orientation Mädels kennengelernt, die woanders wohnen, in deren Nähe du eventuell wollen würdest? (klingt ja immerhin schon annehmbar) - hab dann DC, North Carolina und suburb von NYC angegeben. Außerdem hab ich angegeben, dass ich gerne ältere Kinder hätte, die bereits zur Schule gehen und gerne Haustiere haben würde.
9:58 - Gang ins Zimmer, ein bisschen allein sein und sich klar über die Situation werden

Danach hab ich dann den letzten Eintrag verfasst, deswegen war ich noch nicht in der Lage, das alles in Worte zu fassen, was mir da grade passiert war. Nicht, dass meine Hostmum ihre Bedenken vorher nur mit einem Wort erwähnt hätte, neeein! (Hat sie wirklich nicht ... ) Ich hatte überhaupt keine Ahnung, wie sie dazu steht, weil ich es empfunden habe, dass ich bereits ein gutes Verhältnis zu den Kindern habe und (dem Zeitraum in dem ich da bin entsprechend) gut mit ihnen klarkomme. Klar gibt es Momente, in denen ich Autorität zeigen musste, aber das habe ich - meiner Meinung nach - auch getan. (Natürlich war meine Hostmum nicht dabei, daher weiß sie nicht, wie ich mich verhalten habe, wenn ich mit den Kindern allein war) Natürlich habe ich mich meistens zurückgezogen, wenn wir beim Dinner saßen, ich war nicht mehr "im Dienst", also ist es auch nicht meine Aufgabe, die Kinder zu tabeln oder wie auch immer. Anscheinend sieht sie das anders, ich weiß ja nicht, wie die vorherige Nanny das gehandhabt hat, aber sicher nicht mit einfühlsamen Worten. Bin nunmal kein Mensch, der Kinder anschreien kann (auch wenn die Mutter mir das erlaubt hat!).

Das war im Prinzip meine kleine aber dennoch schockierende Geschichte. Wie ich mich fühle? Eim Mischmasch aus Angst, Demütigung, Frust, Aufregung, Spannung, Trauer, Ärger, Wut (echt schwer in Worte zu fassen). Nun muss ich jedoch nach vorne blicken, ich werde denke ich bald eine neue Hostfamily finden und wahrscheinlich wird die Entscheidung im Endeffekt die bessere sein (weil ich nämlich auch einige Dinge hatte, die mich an meiner jetzigen Familie zweifeln ließen, bzw. weil ich mich teilweise nicht sonderlich wohl hier gefühlt habe). Hab dann heute Abend einen Anruf von meiner Betreuerin bekommen, dass sie mit einer Zuständigen aus DC telefoniert hätte und diese eventuell eine Familie in einem suburb von DC für mich hätte. Das wäre mal erste Sahne, so schnell und auch nicht soweit weg! Dann könnte ich die Family sogar vorher persönlich treffen, bevor ich mit ihnen matche. Das war die einzig gute Nachricht an diesem Tag.

Danach bin in noch mit Anne (einem deutschen AuPair aus Baltimore) einen Kaffee trinken gegangen und ein bisschen einkaufen gewesen, war echt ein netter Abend. Bin gespannt auf morgen, hoffentlich meldet sich die Familie bald. Werde dann Bericht erstatten.


Sorry guys, no translation today (too much!). If you´re interested how I got into rematch, use the google translator, please! =)

Kommentare:

Jule hat gesagt…

ohaa...ich drück dir Daumen mit der neuen Familie :) Über welche Organisation machst du eigentlich dein Au-Pair Jahr?

Anny goes America hat gesagt…

owaiii